Muzki Lerata

auf dem Weg zum See auf dem Weg zum See

Wir haben am Abend im Bett, die Gegend erkundet und einen See gesucht. Keine 25 km entfernt. Also los. Es ist Sonntag. Das erste "Gebirge" hinterm Haus ist das Extaurie. Später erfahre ich, dass das ein bekanntes Klettergebiet ist - auch außerhalb von Navarra und Spanien. Hier bekommt man Geier und Kletterer auf ein Bild.

Oben angekommen, gibt es einen phantastischen Panoramablick auf "unsere" Gegend und Pamplona. Weiter geht es zum See.

Wir stellen das Auto in Muzki ab. Ich schätze der Ort hat 100 Einwohner. Wir sehen nur einen, der seinem Pferd die Hufe macht. Die Wanderwege bei OpenStreetmap sind auch nur theoretisch da. also geht es qwerfeldein. Wieder völlig allein, nur eine Schafherde am Berg gegenüber. Der Ort am See (vielleicht 40 Einwohner) ist dann auch erreicht. Am See, welcher fast nur noch ein Drittel der eigentlichen Wassermenge hat, gibt es einen Campingplatz und Gott sei dank auch eine Bar mit Tortillas, Wein, Bier und Wasser und 2 cafe solo.

Nach 5 Minuten weiter am See ist man auch wieder allein. Jetzt kommt am anderen Ufer der Schäfer mit seiner Herde zum Trinken. So etwas habe ich noch nicht gesehen. In der Hitze geht es nun die Berge hinauf zum Auto. Spanien wir kommen wieder. Aber ...

Nie wieder mit Umsteigen in Düsseldorf. Also direkt von Dresden nach Malaga. Das ist der Plan.

Kommentieren:

comments powered by Disqus