Im Betastadium

Einfrieren und Zerbrechen - Betaversion Einfrieren und Zerbrechen - Betaversion
Ich habe lange nichts von mir gegeben. Ein bisschen krank und jetzt die Hochwasserhosen an und ein bisschen im Ungleichgewicht - im Zustand einer Betaversion. Das kreative Dahingleiten gerät ins Stocken. Vieles wird ausprobiert und liegt als Idee auf Halde. 
Ich schreibe heute, um diese Betaversionen an den Start zu bringen - die Halde für euch mal darzustellen. Ich will keine mittelmäßigen Sachen zeigen aber über meine Baustellen auch offen berichten. Ich freue mich, dass dieser Blog vor allem auch Druck auf mich ausübt und ich mich nicht gehen lassen kann.
Also hier zum Bild: Das ist die Experimentierstrecke "Zerbersten, Zerbrechen und Einfrieren" In Blender wird ein Würfel durch eine Voronoistruktur in Teile geteilt. Man kann die Dichte der Teile durch Aufmalen etwas steuern. Das zerbrochene Objekt lasse ich fallen (Physiksimulation). Nach einer Millisekunde halte ich das Zerbersten an und speichere den "Haufen" als Mesh, welches ich in Modo weiterbearbeite, In Modo lege ich in diesem Fall eine Textur auf das Objekt - in diesem Fall ein altes Rendering von einem Partikelhaufen. Das Auftragen dieser Struktur geschieht wieder mit viel Zufall und kann das Zerbersten betonen. Das Rendering wird in Photoshop nachbearbeitet. Aber wie gesagt - es ist noch eine Baustelle ...
Hier ist eine kleine Baustellenliste - Dinge an denen ich gerade arbeite:

1. Karl Blossfeld Betaversion

Wer öfter in den Blog schaut bemerkt, dass ich ein großer Fan von Karl Blossfeldt und der Ästhetik seiner Bilder bin. Ich probiere gerade ein kleines Macrostudio aufzubauen und mit verschiedenen Techniken schöne Pflanzenaufnahmen zu machen.

2. Replikator und Surfacepartikel V2 Betaversion

neue Formen und Objekte mittels Replikation erzeugen.
Ich habe mir für 30 Tage eine Testversion von modo 701 besorgt und festgestellt, dass ich mit meiner Version 601 zwar klarkomme aber den Punkt des freien Experimentierens noch nicht erreicht habe. Also warum die neueste Version besitzen, wenn die Alte noch so viel Potenzial hat. Für diese Bilder habe ich ein Mesh mit einem Surface-Partikelgenerator versehen. Auf der "Haut" des Objektes werden zufällig viele Punkte platziert. Danach vervielfältige ich eine Gruppe von kleinen Objekten. Dem Vervielfältiger (Replikator) sage ich, dass die Objekte an den Partikelpunkten platziert werden sollen. Der Rest ist Handarbeit (Texturierung und Nachbearbeitung in Photoshop)
Für dieses Bild habe ich in sculptris (kostenloses Knetprogramm von Pixologic) ein Mesh erstellt. Die Punktdichte ist sehr unterschiedlich. Dementsprechend dicht ist die replizierte Legosteinwolke.  Betaversione!!

3. Texturebombing Betaversion

Texturen (Bildchen) auf Objekte auftragen mittels Partikelsteuerung - wird krass!

4. Einfrieren und Zerbrechen Betaversion

siehe Eingangstext

5. Projekt HDR

das hat was mit meinem Fotothema "Buschen" zu tun und ist auch schon wieder mangels Sachlichkeit eingestellt.

6. Projekt Fokusstacking

Um das Karl Blossfeld-Projekt zu realisieren, habe ich mich mit Focusstacking beschäftigt. Die Kamera wird über den Computer ferngesteuert. Man kann z. Bsp. 15 Aufnahmen machen bei denen der Fokuspunkt automatisch leicht verschoben wird. In einem Programm wird der Bilderstapel dann zusammengebaut und es sollte ein Bild entstehen, welches von vorn bis hinten scharf ist. Ich kann die Technik jetzt benutzen aber der ästhetische Kick ist ausgeblieben, 
Mir gefallen die Bilder mit Unschärfe aber besser. Die technische Qualität der Stacks reicht auch nicht für DIN-A-0-Ausdrucke (was ja der Maßstab ist ...) aber für technische Fotografie (Uhren, Schmuck) ist die Technik gut. Experiment abgebrochen.

7. Mirroring Betaversion

ich sag nur PhotoBooth und Papier ... interessante Hintergründe und Texturen mit dieser Technik erstellen ...

8. Streifchen Betaversion

Papierstreifchen und Macrofotografie ... wird noch

Alles in allem merke ich, dass es trotz Stau weitergeht. Was ich bisher gemacht habe, bekommt eine Richtung. Wer Naturfotografie und Makrofotografie betreibt, merkt schnell, dass Naturdetails unendlich sind. Diese Detailvielfalt soll sich auch auf meine 3-D-Arbeiten auswirken. Mal sehen, was dabei alles rauskommt.

Kommentieren:

comments powered by Disqus