Schluckenauer Zipfel

ungewöhnliches Kriegerdenkmal in Groß Schönau ungewöhnliches Kriegerdenkmal in Groß Schönau

Eine völlig neue Erfahrung: Mit der S-Bahn nach Bad Schandau und weiter mit der Nationalparkbahn Richtung Rumburg. Aussteigen in Schluckenau und dann knapp 20 km nach Sebnitz laufen. 

Der Tag ist trübe (seit langem mein einziges Wanderwetter), es riecht nach Kohleheizung. Die Straßen sind leer. Die Orte sind klein und doch idyllisch. Im Frühling und Sommer entfaltet sich hier eine ursprüngliche Pracht. Die Besiedlung mit Deutschen hat Spuren hinterlassen, die sich einem aufdrängen - vor allem in Form von Grabsteinen, Kirchenbauten und Namen. Die Enten und der Wald sind ohne Unterschied.

Kommentieren:

comments powered by Disqus